Erste Blueten im Garten





Erste Blüten im modernen Garten und Landhausgarten

Bei den Gehölzen ist die Zaubernuss ein edles Hightlight im noch winterlichen Garten! Sie blüht von Mitte Januar bis Ende Februar in vielen gelb- oder orange-Tönen. 

Blühende Stauden und Blumenzwiebeln im Winter


Winterliche Hauptdarsteller in den Staudenbeeten sind ab Mitte Dezember blühende, aufrecht wachsende, einfache oder gefüllte Christrosen - Helleborus niger. 

Sie blühen unermüdlich bis spät in den März. Danach färben sich die Blüten zart altrosa und sehen noch immer attraktiv aus.

Zusammen mit Märzenbecher und Schneeglöckchen läuten sie den Vor-Frühling ein.

Erste hell-violette Farbtupfer bringen dann Wildkrokusse und Iris reticulata ab Mitte Februar.
















Zwischendurch schneit es immer wieder - der Winter ist noch nicht vorbei. 
Das stört jedoch diese  Frühblüher wenig. 
Sobald der Schnee wieder geschmolzen ist und die Sonne scheint, öffnen sie ihre Blüten, als wäre nichts gewesen. Auch die Gräser stellen sich schnell wieder auf. 

Ab Februar gesellen sich die orientalischen Christrosen dazu. Natürlich auch aufrecht wachsende, gefüllte Sorten. 


Diese gefüllten Helleborus orientalis-Sorten sind oft schwer zu bekommen. Ich züchte sie mittlerweile selbst. So habe ich immer welche für meine Kunden parat. Diese Frühblüher sind auch Langblüher. Immer wieder staune ich über die wochen- ja monatelange Blütezeit von Christrosen, Schneeglöckchen und Märzbecher. Schon deshalb sollten sie in keinem Garten fehlen.
Wenn die ersten Wildkrokus dann doch verblühen und die Gartenkrokus die Regie im Staudenbeet übernehmen ist der Frühling nicht mehr weit!



Viele Grüße

Renate Waas
Landschaftsarchitektin München



.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen